Technisches Museum U – 995

Moin, Moin.

Das Unterseeboot „U-995“ vom Typ VII C/41 wurde im September 1943 in Dienst gestellt. Es ging nach dem 2. Weltkrieg an die norwegische Marine und wurde als Test- und Ausbildungsboot unter dem Namen „Kaura“ eingesetzt.

U-995

1965 ging es als Zeichen der Versöhnung, mit der Bedingung es einer musealen Nutzung zuzuführen, zurück nach Deutschland, wo es zu diesem Zweck an den Deutschen Marinebund e.V. übergeben wurde. In Kiel wurde es dann für die museale Nutzung umgebaut und restauriert.

Seit März 1972 liegt es jetzt am Strand unterhalb des Marine-Ehrenmal in Laboe.

Eine Besichtigung lohnt sich nicht nur für militärgeschichtlich Interessierte sondern für jeden der einmal sehen möchte auf welch beengten Raum die 45-köpfige Besatzung wochenlang leben und ihren Dienst verrichten mußten. Ich muss zugeben bei meiner Besichtigung beschlich mich, trotz der faszinierenden Technik, doch ein recht beklemmendes Gefühl und das nicht wegen der Enge in dieser Röhre, sondern eher wegen diesem dunkelsten Kapitel Deutscher Geschichte.

Trotzdem kann ich einen Besuch dieses Technischen Museums nur jedem ans Herz legen der in Laboe zu Besuch ist.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

01. November – 28. Februar:

10.00 – 16.00 Uhr

März + Oktober:

09.30 – 17.00 Uhr

01. April – 31. Mai:

09.00 – 18.00 Uhr

01. Juni – 30. September:

09.00 – 19.00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5,-€

Schüler, Studenten + Soldaten: 4,-€

Jugendliche (6 – 17J): 4,-€

Behinderte ab 50% Behinderung: 4,-€

Weitere Informationen ->

Technisches Museum U 995

Marine – Ehrenmal

Moin, Moin.
Das „Marine-Ehrenmal“ in Laboe wurde 1936 als Gedenkstätte für die im 1. Weltkrieg gefallenen deutschen Marinesoldaten fertiggestellt. Später kam das Gedenken an die im 2. Weltkrieg gefallenen Angehörigen der Kriegsmarine hinzu.

Seit der Übernahme durch den Deutschen Marinebund Ende Mai 1954, erinnert das 1996 zur Gedenkstätte umgewidmete Ehrenmal an die auf den Meeren gebliebenen Seeleute aller Nationen und mahnt eine friedliche Seefahrt auf freien Meeren an.

Marine Ehrenmal

Der Turm des Marine Ehrenmal ist ca. 68 Meter hoch, der Grundriss beträgt 31,5 x 13,8 Meter. In ihm ist die Flaggensammlung untergebracht und von der Aussichtsplattform auf dem Turm hat man eine unvergleichbare Aussicht auf die Ostsee. Gegenüber des Turms am östlichen Ende des runden Platzes befindet sich die historische Halle, in der sich der museale Ausstellungsraum befindet. Dort von der Entwicklung der Seefahrt, der deutschen Marine und der Handelsschiffahrt erzählt.

Außerdem ist auf dem Gelände noch, unterirdisch, die Gedenkhalle gelegen. Des Weiteren befinden sich auf dem Aussengelände noch weitere Exponate, wie z.b. die Schiffsschraube der „Prinz Eugen“.

Bei meinem letzten Besuch der Anlage konnte ich leider nicht auf die Aussichtsplattform, da der Zugang geschlossen war. Trotzdem fand ich es sehr informativ und interessant die gesamte Gedenkstätte zu besichtigen, wobei mich die Historische Halle am meisten interessierte. Wobei ich besonders nachdenklich und mit einem flauen Gefühl die Atmosphäre der Gedenkhalle auf mich wirken ließ.

Alles in allem kann ich nur jedem empfehlen diese Gedenkstätte, mit dem gebotenen Respekt, zu besuchen, wenn man in Laboe zu Besuch ist.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

01. November – 28. Februar:

10.00 – 16.00 Uhr

März + Oktober:

09.30 – 17.00 Uhr

01. April – 31. Mai:

09.00 – 18.00 Uhr

01. Juni – 30. September:

09.00 – 19.00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene: 6,50€

Schüler, Studenten + Soldaten: 4,50€

Jugendliche (6 – 17J): 4,50€

Behinderte ab 50% Behinderung: 5,50€

Führungen: zusätzlich 2,-€

Weitere Informationen ->

Marine-Ehrenmal

Ostsee – Info – Center

Moin, Moin.

Das Ostsee-Info-Center liegt direkt am Strand der Ostsee und ist eine, besonders für Kinder, Attraktion der Stadt Eckernförde.

Ostsee – Info – Center

Hier geht es, wie der Name schon vermuten lässt, um die Ostsee und ihrer Bewohner.

In zahlreichen Aquarien kann man die Meeresbewohner bestaunen, aber nicht nur das, in sogenannten Fühlbecken darf man z.b. Plattfische berühren. Des Weiteren kann man mittels Hydrophon auch Schweinswale hören.

Zusätzlich bietet das Ostsee-Info-Center auch Kutterfahrten mit einem Fischkutter oder auch Bernstein schleifen an. Zudem kann man auch Kindergeburtstage dort feiern, schließlich gehört auch noch ein Bistro zum Ostsee-Info-Center.

Ich kann nur das Ostsee-Info-Center nur weiterempfehlen, es war sehr interessant und man lernt auch noch was Neues dazu.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

Winter (01.11. – 31.03.):

Di – So: 11:00 – 17:00 Uhr

Sommer (01.04. – 31.10):

Mo – So: 10:00 – 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

Kinder: 3,-€

Erwachsene: 5,-€

für die Tageskarte.

www.ostseeinfocenter.de

Museum Eckernförde

Moin, Moin.

Das Museum Eckernförde ist im Alten Rathaus der Stadt untergebracht und ein kleines, aber feines Heimatmuseum.

Schwerpunkte der Ausstellung sind die Stadtgeschichte und das Leben damals, wie z.b. das Arbeitsleben, im besonderen der Fischfang, aber auch das Badeleben in dem Ostseebad. Abgerundet wird die Ausstellung von einer recht beeindruckenden Elektrosammlung. Das mit viel Liebe eingerichtete Museum ist nicht nur für geschichtlich Interessierte einen Besuch wert, allein schon die Architektur des im 15. Jahrhundert errichteten Gebäudes macht eine Besichtigung lohnenswert.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

April – Oktober:

Di – Fr: 10:00 – 12:30 Uhr+ 14:30 – 17:00 Uhr

Sa + So: 11:00 – 17:00 Uhr

Feiertage: 14:30 – 17:00 Uhr

November – März:

Di – Fr: 14:30 – 17:00 Uhr

Sa + So: 11:00 – 17:00 Uhr

Feiertage: 14:30 – 17:00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene: 3,-€

Ermäßigt: 2,-€

Kinder (6 – 14J): 1,-€

www.museum-eckernfoerde.de

Zoologisches Museum Kiel

Moin, Moin.

Das Zoologische Museum Kiel ist in einem architektonisch außergewöhnlich schönen historischen Gebäude untergebracht. Es umfasst eine aus 3 Jahrhunderten stammende Sammlung und ist eine Universitätseinrichtung der Christian Albrechts Universität Kiel – Zoologisches Institut.

Zur Daueraustellung gehören unter anderem „Ozeane der Zukunft„, „Tiefsee“, „Wale der Ostsee“ und „where Biology Takes Form“, des weiteren „Ostsee – Meer im Wandel,“ Europäische Vögel, die „Ökologie der Schmetterlinge“ und noch einiges weitere.Am beeindruckensten fand dich die Walskelette und die Tiefsee-Ausstellung, einfach faszinierend. So etwas bekommt man nur äußerst selten mal zu Gesicht. Ich kann auf jeden Fall nur jedem empfehlen dieses Museum zu besuchen, es ist etwas für die ganze Familie und man kann vieles neues und erstaunliches dazu lernen.Im Eingangsberreich, des im 17. Jahrhundert gegründeten Museum, begrüßt einem zudem ein Wisent.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

Di – Fr: 9:00 – 17:00 Uhr

Sa: 10:00 – 17:00 Uhr

So: 12:00 – 16:00 Uhr

Mo: geschlossen

Eintrittspreise:

Erwachsene: 4,-€

Kinder (6 – 16J.) + Ermäßigt: 2,-€

Biologiestudierende: frei

www.zoologisches-museum.uni-kiel.de

Kunsthalle Kiel

Moin, Moin.

Die Kunsthalle Kiel beherbergt eine Malerische-, eine Skulpturen-, eine Grafik-, eine Fotografie- und Videosammlung.

Kunsthalle

Bei meinem Besuch hat mich am meisten die Skulpturensammlung beeindruckt, aber auch die Universum Picasso – Die Suite Vollard Ausstellung, die zu der Zeit statt fand, hat mich sehr fasziniert. Da die Ausstellungen immer wieder wechseln ist es sehr abwechslungsreich und immer wieder einen Besuch wert. Wer sich also für Kunst und Kunstgeschichte interessiert ist hier genau richtig. Des weiteren bietet die Kunsthalle verschiedene Kurse & Workshops an.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

Mo: geschlossen

Di – So: 10:00 – 18:00 Uhr

Mi: – 20:00 Uhr

Eintrittspreise: 7,-€

ermäßigt: 4,-€

www.kunsthalle-kiel.de/de/ausstellungen/

Schifffahrtsmuseum Fischhalle + Museumsbrücke Seegarten, Kiel

Moin, Moin.

Das Schifffahrtsmuseum in Kiel ist ein sehr interessantes Museum mit Innen- und Außenbereich, sowie wechselnden Ausstellungen. Zuletzt war ich in der Ausstellung: „Die Stunde der Matrosen“.

Museumsbrücke Seegarten

Vor allem aber hat es mir der Außenbereich, der Museumsbrücke Seegarten, angetan. Dort kann man den Tonnenleger Bussard, das Feuerlöschboot Kiel und den Seenotrettungskreuzer Hindenburg besichtigen, welches ein sehr interessantes Unterfangen ist.

Ich kann einen Besuch nur weiterempfehlen und als besonderes Extra kann man anschließend noch ein Getränk und, oder etwas zu essen im „Der Alte Mann“ zu sich nehmen, bei gutem Wetter auch im Aussenbereich mit einem herrlichen Blick auf den Ostseekai und das Hafenbecken.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten Schifffahrtsmuseum:

Montags: geschlossen

Dienstag – Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr

Donnerstags: – 20:00 Uhr

Öffnungszeiten Museumsbrücke:

15.April – 14.Oktober

ansonsten alles wie Schifffahrtsmuseum.

Eintrittspreise: frei

Öffentliche Führungen: 1,-€ p.P.

Link Schifffahrtsmuseum ->

https://www.kiel.de/de/kultur_freizeit/museum/schifffahrtsmuseum_fischhalle.php

Link Museumsbrücke ->

https://www.kiel.de/de/kultur_freizeit/museum/museumsbruecke_seegarten.php

Aquarium GEOMAR

Moin, Moin.

Das Aquarium GEOMAR in Kiel liegt direkt am Hafen und der Kieler Förde.

Das Aquarium GEOMAR bietet eine Vielzahl von Meerestieren aus der Nordsee, Ostsee und dem Mittelmeer, des weiteren noch aus den Tropen. Im Aussengehege gibt es noch eine Seehundgruppe, denen man bei den Fütterungen zu sehen kann.

Seehund im Aquarium GEOMAR

Wer sich für die Vielfalt der verschiedensten Meeresbewohner interessiert ist hier vollkommen richtig. Das Aquarium ist wunderbar für einen Familienausflug geeignet. Ich kann einen Besuch auf jeden Fall empfehlen.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

Ganzjährig

Mo – So: 9:00 – 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene – – – 3,- €

Kinder & Jugendliche (6 – 18J.) und Ermäßigt – – – 2,- €

Kinder unter 5 Jahre – – – frei

https://www.aquarium-geomar.de

Akershus Festning

Moin, Moin.
Die Akershus Festning ist eine historisch wichtige Anlage in Oslo. Baujahr: ca. 1300

Akershus Festning

Sie liegt direkt am Hafen und damit am Oslofjord. Das Schloss wird bis heute von der norwegischen Regierung zu Representationszwecke genutzt. Auf dem äußeren Festungsgelände liegt zudem die Fanehallen und das Forsvarsmuseet, sowie das Hjemmefrontmuseum. Auf dem Freigelende findet zudem das Oslo Middelalderfestival statt.

Die Anlage besticht durch seine Weitläufigkeit und viele sehenswerte Gebäude, Skulpturen und Museen. Einen Spaziergang durch die Festung kann ich nur jedem weiterempfehlen, wenn man in Oslo zu Besuch ist. Der Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit und nicht nur wegen der faszinierenden Aussichten auf den Oslofjord.

Also viel Spaß beim bummeln durch diese mittelalterliche Festung.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

Mo – So: 6:00 – 21:00 Uhr

Eintritt: Kostenlos

https://www.forsvarsbygg.no/no/festningene/finn-din-festning/akershus-festning/

Forsvarsmuseet (Militärgeschichtliche Museum Oslo)

Moin, Moin.

Das Forsvarsmuseet in Oslo ist das Militärgeschichtliche Museum und zeigt die Militärgeschichte Norwegens vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Einer der Schwerpunkte behandelt den 2. Weltkrieg. Wer sich also für das Militär und dessen Geschichte in Norwegen interessiert dem kann ich dieses Museum nur empfehlen.

Militärgeschichtliches Museum

Das Museum liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Akershus Festning und den Fanehallen.

[Unbezahlte Werbung]

Öffnungszeiten:

  • September – April: 10:00 – 16:00 Uhr
  • Mai – August: 10:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: Kostenlos

http://forsvaretsmuseer.no/Forsvarsmuseet

Maritiman

Moin, Moin.
Museumsbericht – Das Maritiman in Göteborg.

Wir waren am 22.05. dort zu Besuch und haben uns im Museumshafen am Packhuskajen umgesehen, es gibt eine Vielzahl von historischen und unterschiedlichsten Schiffen dort zu bewundern.
Das Frachtschiff M/S Fryken (Baujahr 1938),
der Zerstörer HMS Småland (Baujahr 1952),
der Minenleger HMS Kalmarsund (Baujahr 1953),
das Patrolienboot HMS Hugin (Baujahr 1978),
das U-Boot HMS Nordkarparen (Baujahr 1962),
die Monitor Sölve (Baujahr 1975),

die Hafen Fähre Dan Broström (Baujahr 1963),
das Hafenschleppboot Stormprincess (Baujahr 1908),
die Gothenburg Barge (Baujahr 1960),
das Lightship No. 29 Fladen (Baujahr 1915),
das Fireboat Flodsprutan II (Baujahr 1931),
das Repair Ship Esab IV (Baujahr 1920) und
das Hafenschleppboot Herkules (Baujahr 1939).

Hauptsaison hat das Maritiman von Juni – August.
Ein Besuch lohnt sich aber auch in der Nebensaison um sich die verschiedenen Schiffe anzuschauen.
[Unbezahlte Werbung]

Hier gibt es noch den Link zur Website des Maritiman :
Maritiman

Volvo Museum

Moin, Moin.
Museumsbericht – Das Volvo-Museum in Arendal, Göteborg.

Am 22.05. waren wir im Volvo – Museum und es ist sehr interessant dort. Es gibt vom Oldtimer bis zu den neuesten Modellen von Volvo viel zu sehen und zugleich gibt es auch Kuriositäten die man dort nicht unbedingt erwartet. Wie z.b. ein Pferdemodell oder ein Fischerboot. Aber das absolute Highlight ist ein Volvo aus Lego.
Wer sich also für die Geschichte von Volvo interessiert und sich gerne schöne Oldtimer anschaut, ist hier genau richtig.
[Unbezahlte Werbung]


Die Eintrittspreise sind vollkommen ok und liegen für Kinder bis 16 bei 25 Sek ~ 2,50 €
für Jugendliche zwischen 16 und 19 bei 50 SEK ~ 5 €
und für Erwachsene bei 100 Sek ~ 10 €
Die Öffnungszeiten sind:
Montag – Freitag: 10 – 17 Uhr
Samstag – Sonntag: 11 – 16 Uhr
Hier gibt es noch den Link zur Website des Volvo – Museum:
Volvo-Museum